Webmaster's Login
04
Apr 12

Trainingszeiten

 Wochentag  Uhrzeit  Trainer  Platz
 Sommer
 Donnerstag  17:00-18:00  Ursel  A
 Winter
 Training nach Absprache   Ursel                    A

Beschreibung

Seit 2002 gibt es in Deutschland eine gültige PO (Prüfungsordnung) für Obedience. Der Begriff "Obedience" stammt aus dem Englischen und bedeutet Gehorsam. Damit wird exakt beschrieben, worauf es bei diesem Hundesport ankommt: Der Hund soll die Befehle seines Hundeführers freudig und exakt ausführen.

Obedience kann von Hunden aller Größen und Rassen gemacht werden. Grundvoraussetzung ist eine bestandene BH-Prüfung. Gestartet wird in einer Beginner- und den Leistungsklassen 1, 2 und 3 (internationale Klasse FCI), wobei sich der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Übungen kontinuierlich steigert. Von insgesamt 320 Punkten werden 192 zum Bestehen der Prüfung gefordert, ab 256 (Wertnote "vorzüglich") darf in der nächsthöheren Klasse gestartet werden.

Das Obedience-Reglement umfasst vielfältige Gehorsamsübungen. In jeder Leistungsstufe werden 10 Gehorsamsübungen verlangt, wobei in der Beginner-Klasse besonderes Augenmerk auf die Sozialverträglichkeit der Hunde gelegt wird. Dies wird in den Gruppenübungen geprüft. Der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Übungen steigt mit der Startklasse an, so wird aus dem "Bringen" des Spielzeuges bei den Beginnern der Richtungsapport oder der Metallapport über eine Hürde in der FCI-Klasse.

Der Hundeführer arbeitet immer auf Anweisung des Ringstewards, der ihm die einzelnen Übungen und Wendungen ansagt. Nach jeder Übung gibt der Richter sofort die erreichten Punkte (10 bis 0). Diese werden je nach Schwierigkeitsgrad der Übung mit einem Koeffizienten (1 bis 4) multipliziert.

Typische Übungen bei Obedience sind Fußarbeit, die Distanzkontrolle, die Geruchsunterscheidung, der Richtungsapport, Metallapport über eine Hürde und gezieltes Vorausschicken. Die Signale für die jeweilige Übung sind vom Hundeführer frei wählbar. Nach jeder Übung darf der Hund gelobt werden.

Besonderer Wert wird bei Obedience auf den guten Kontakt von Hundeführer und Hund gelegt. Dieser Umgang wird bei den unteren Leistungsklassen als eigene Übung bewertet. Obedience stellt somit die ideale sportliche Beschäftigung für den modernen Familienhund dar, da das Verständnis für den Hund während des Trainings gefördert wird.

Obedience-Training

Obedience ist ein Sport, der für jeden Hund geeignet ist. Damit Du herausfinden kannst ob auch Du für diesen Sport geeignet bist, kannst Du Dich mit mir in Verbindung setzen!

Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training sind:

  • Bereitschaft zu selbstständigem Training (auch während der Trainingszeit, z.B. mit anderem Team)
  • Bestandene BH-Prüfung oder Grundgehorsam (im Vorgespräch abklären)
  • Bereitschaft zum Besuch einer Obedienceprüfung, um eine Vorstellung zu bekommen, was das Ziel des Trainings ist.

Solltest Du Dich angesprochen fühlen, meldest Du Dich per E-Mail an bei...

Ursel Schön
tywi-ursel@t-online.de Stichwort: Obedience

Weitere Interessierte sind als Zuschauer ohne Hund zu den Trainingszeiten herzlich willkommen.